Eine Nordumgehung für Bad Oeynhausen

12. Dezember 2018

Nordumgehung

Am Nikolaustag wurde die neue Umgehung von Bad Oeynhausen offiziell eröffnet.


NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) und Staatssekretär Enak Ferlemann aus dem Bundesverkehrsministerium gaben den Bereich symbolisch frei. Die Freigabe für den Verkehr folgte dann am 09. Dezember, zuerst nur von der A 2 kommend in Richtung Osnabrück.

Nach zehnjähriger Bauzeit verbindet die 9,5 Kilometer lange Nordumgehung nun die A 30 mit der A 2 und ist besonders für den Fernverkehr eine Bereicherung.

Die Bewohner der Innenstadt erhoffen sich eine Verkehrsentlastung, da sie seit Jahrzehnten unter den Lärm leiden. Täglich rollten etwa 50.000 Fahrzeuge durch die Innenstadt. Die Baukosten für dieses Projekt belaufen sich auf ca. 230 Millionen Euro. Insgesamt wurden 760 Schilder und 112 Kilometer Lärmschutzwände aufgestellt.

HWB erhielt vom Landesbetrieb Straßenbau NRW den Auftrag über den Neubau von insgesamt 12 Verkehrszeichenauslegern und 17 Verkehrszeichenbrücken im Zuge des Neubaus der Nordumgehung sowie in den Anschlussbereichen zu vorhandenen Teilstücken der A 30 und der B 61.

Die Gesamtfertigstellung der Maßnahme ist für Juni 2019 geplant.

Informationen zum Projekt.

Lesen Sie mehr unter:
https://www.noz.de/deutschland-welt/nordrhein-westfalen/artikel/1603586/warum-die-nordumgehung-fluch-und-segen-fuer-bad-oeynhausen-ist

https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Minden-Luebbecke/Bad-Oeynhausen/3576689-Schlechtes-Wetter-Freigabe-der-Nordumgehung-in-Bad-Oeyhausen-etwas-verzoegert-mit-Videos-Der-Verkehr-rollt-auf-der-neuen-A-30